Zur Primärnavigation springen Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen

Geschichte

Vor etwas mehr als einem Jahrhundert wurde die Linie 128 zwischen Ciney und Yvoir in Betrieb genommen.

Aufgrund ihrer Einbindung in das Bocq-Tal und des Vorhandenseins zahlreicher Kunstbauten (Viadukte, Tunnel, Brücken) gilt diese Strecke als eine der schönsten Eisenbahnstrecken Belgiens und wird derzeit von der gemeinnützigen Eisenbahn wieder in Betrieb genommen Erbe und Tourismus.

ENTSTEHUNG DER LINIE

1888 wurde ein Schöpfungsprojekt entwickelt. Zwei Jahre später erhielt die Société Nationale de Chemins de Fer Vicinaux eine Konzession für den Bau einer Normalspurstrecke zwischen den Stationen von Ciney, die am 1. Mai 1858 von der Grande Compagnie du Luxembourg erreicht wurde, und d’Yvoir, verbunden nach Namur von der belgischen Nordkompanie im Jahr 1862. Die Arbeiten wurden jedoch von den belgischen Staatsbahnen durchgeführt: 1894 wurde die Strecke des Abschnitts festgelegt und am 15. März 1896 wird die Entscheidung verkündet. Die Linie 128 wurde in vier Phasen in Betrieb genommen: der Abschnitt Ciney-Spontin am 5. Mai 1898, der Abschnitt Spontin-Dorinne am 1. Mai 1902, Dorinne-Evrehailles am 1. Mai 1903 und Evrehailes-Yvoir am 1. Juni 1907.

Klicken Sie auf die Stationsnamen, um Fotos aus der Zeit anzuzeigen

Skip to toolbar